Einweihung Biodiversitätsprojekt im Hirschgrund Oberlungwitz

Eine Fläche auf der Naturschutz, Landwirtschaft und Erholungsraum nebeneinander existieren? Im Hirschgrund bei Oberlungwitz in Westsachsen ist das der Fall. Ich war heute bei der Einweihung des vom Ministeriums für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft geförderten Biodiversitätsprojekts der Stiftung Pro Artenvielfalt in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverbands Westsachsen und konnte mir ein eigenes Bild der Umsetzung des Landschaftsschutzgebiets- und Artenschutzkonzeptes machen.

Die Stiftung hatte 23 ha von der Agrargenossenschaft Lungwitztal eG mit dem Ziel gekauft, den Schutz bedrohter Wildtierarten und deren Lebensräume umzusetzen. Durch unterstützende Projektförderung des Landes Sachsen konnten dort zahlreiche Maßnahmen bereits umgesetzt werden, beispielsweise wurden

🌱 6500 gebietsheimische Wildsträucher und trockenheitsresitenten Baumarten gepflanzt,

🐂 eine 5 km lange Weidezaunanlage für ganzjähige Offenlandbeweidung mit schottischen Hochlandrindern gebaut,

🏞 3 ha Ackerfläche zu Wiesenfläche umgewandelt,

🐾 ein Naturlehrpfad konzipiert,

🖼 sowie Schautafeln mit Informationen zu heimischer Flora und Fauna errichtet.

Die Offenlandbeweidung hat sehr positive Wirkungen für eine Vielzahl von andernorts längst verschwundenen Arten. Solche Beispiele, bei denen Naturschutz, Landwirtschaft und Erholungsräume Hand in Hand zusammengehen, machen Hoffnung und bestärken mich, weiter für den Erhalt einer hohen Artenvielfalt zu streiten 🍃💪🦎

Danke für den interessanten und schönen Vormittag:

Skip to content