Hebammen? Unverzichtbar! – GRÜNE Hebammentour in Chemnitz am 13.7.2015

Krabbelfrühstück für Kinder, (werdende) Eltern und Geburtshelferinnen und -helfer
Mo., 13.07.2015, 9.30 Uhr im Gründerzentrum am Brühl, Georgstraße 14, 09111 Chemnitz
https://www.facebook.com/events/418657504983523/

Besuch Geburtshaus Chemnitz
Mo, 13.07.2015, 11.30 Uhr, Weststraße 18, 09112 Chemnitz

 

Die GRÜNE-Landtagsfraktion bereist auf ihrer Hebammen-Tour drei Tage vor allem die Regionen im Freistaat, die laut Einschätzung des Sächsischen Hebammenverbandes e. V. unter einem besonders gravierenden Mangel an Hebammen leiden. Anlass ist der aktuelle Antrag der GRÜNEN-Fraktion „Ambulante Geburtshilfe und Hebammenversorgung in Sachsen sicherstellen“ (Drs. 6/1874), der nach dem Sommer im Landtag diskutiert werden wird.

Volkmar Zschocke, Fraktionsvorsitzender, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion, möchte mit freiberuflichen Hebammen und Familienhebammen zu folgenden Fragen ins Gespräch kommen:

  • Wie ist die Hebammenversorgung und die Nachfrage zu Hebammenleistung vor Ort?
  • Ist die Wahlfreiheit der Eltern über den Geburtsort und die Voraussetzungen für eine natürliche Geburt aufgrund der Rahmenbedingungen in Gefahr?
  • Wie kann die wohnortnahe Versorgung von Müttern und Neugeborenen sowie die Versorgung mit Hebammenhilfe zukünftig flächendeckend in Sachsen erhalten bzw. sichergestellt werden?
  • Wie stellt sich die Arbeits- und Einkommenssituation von Hebammen in Sachsen konkret dar – auch mit Blick auf die Haftpflichtprämie?
  • Welche Unterstützung brauchen Familienhebammen vom Land Sachsen, um eine flächendeckende Versorgung zu erreichen?

Sachsens Hebammen brauchen unsere Unterstützung

Die GRÜNE-Landtagsfraktion fordert die Staatsregierung auf, in Kooperation mit den anderen Bundesländern, eine dauerhafte Lösung für die zu hohen Prämien in der Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen zu finden und diese zügig umzusetzen. Die im August 2014 errungenen Zahlungen der Krankenkassen an freiberufliche Hebammen bis Mitte 2015 sind lediglich eine Zwischenlösung. Wir halten eine Reform des Haftungsrechts in der Geburtshilfe für unumgänglich. Außerdem sollen die Ergebnisse der aktuellen Studie des IGES (Institut für Gesundheits- und Sozialforschung) zur Versorgungs- und Vergütungssituation in der außerklinischen Hebammenhilfe aufgegriffen werden. Darüber hinaus sollen Daten über die Nachfragen/Wünsche von Schwangeren und die Situation der Hebammen erforscht werden, damit bundesweite Statistiken ermöglicht werden.

Familienhebammen sind Schlüsselfiguren präventiver Familienfürsorge. Damit Sachsens Familien auch von den gut ausgebildeten Familienhebammen profitieren, müssen wir ihre Finanzierung auf eine tragfähige Basis stellen. Eine funktionierende Familie trägt maßgeblich dazu bei, dass (Bildungs-)Armut, Abhängigkeit von staatlicher Fürsorge sowie chronische Krankheiten verhindert werden können.

 

GRÜNER Antrag „Ambulante Geburtshilfe und Hebammenversorgung in Sachsen sicherstellen“ (Drs 6/1874)

GRÜNER Antrag „Ambulante Geburtshilfe und Versorgung durch Hebammen absichern- Ergebnisse der IGES- Studie umsetzen“ (Drs 5/9785)

Pressemitteilung „Versorgung durch Hebammen muss in Sachsen gesichert werden“ vom 29. September 2012

Skip to content