Zur Diskussion um die Errichtung eines Ersatzbrennstoffkraftwerkes

 

Chemnitz steht vor der Herausforderung, die in der Abfallbehandlungsanlage am Weißen Weg entstehenden Reststoffe sinnvoll, wirtschaftlich und ohne Gefährdung für Menschen und Umwelt zu verwerten. Dazu wird auch der Bau eines Ersatzbrennstoffkraftwerkes in Chemnitz diskutiert.

Volkmar Zschocke, Chemnitzer Landtagsabgeordneter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sieht hier auch den Freistaat in der Verantwortung: „Grundlage für solche Investitionsentscheidungen muss eine landesweite Abfallstrategie sein, die eine gute Anlagenauslastung, den Schutz vor schädlichen Emissionen, Vermeidung langer Abfalltransporte und bezahlbare Abfallgebühren zum Ziel hat. Eine solche Strategie existiert in Sachsen leider nicht. Um sinnvolle Investitionen in neue Anlagen zu ermöglichen, die nachhaltig sind und sich langfristig rechnen, braucht Sachsen dringend eine strategische Neuausrichtung der Abfallpolitik. Diese ist gemeinsam mit den Städten, Landkreisen und Anlagenbetreibern zu entwickeln. Der Freistaat darf die betroffenen Kommunen nicht alleine lassen. Er muss hier eine lenkende Rolle übernehmen.“

Verwandte Artikel