Tierasyl Chemnitz: Land muss Tierheimen auch Personal bezahlen

 

Chemnitz. Die Situation im Chemnitzer Tierasyl ist für den Landtagsabgeordneten Volkmar Zschocke exemplarisch für viele Tierheime in Sachsen.

„Aufgrund ständig steigender Kosten, Bürokratie und nicht ausreichender Zuweisungen sind einige Vereine am Rand der Arbeitsfähigkeit. Tiere brauchen eben nicht nur Futter und einen Stall, sondern auch Menschen, die sie füttern und pflegen. Deshalb muss die Landesförderung dringend überarbeitet werden, sodass künftig auch Personalstellen finanziert werden können“, so Zschocke.

In den Verhandlungen zum Sächsischen Doppelhaushalt für 2017/2018 hat die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vorgeschlagen, jährlich zusätzlich 520.000€ für die Unterstützung von Tierschutzvereinen beim Betrieb von Tierheimen und Gnadenhöfen bereitzustellen. Für den Antrag gab es keine Zustimmung im Sächsischen Landtag. Jetzt hat die Fraktion einen Antrag zur Änderung der Förderrichtlinie eingereicht, um zukünftig auch die Förderung von Personalstellen in Tierheimen zu ermöglichen.

Antrag „Tierheime gibt es nicht zum Nulltarif – Personalkostenförderung durch den Freistaat Sachsen jetzt ermöglichen“ (Drs 6/10963)

Verwandte Artikel