Unbekannte zünden Wahlplakat an – Angriff auf die Sicherheit der Anwohnerinnen und Anwohner

Ein an einem Lichtmast an der Bersarinstraße im Yorckgebiet befestigtes Wahlplakat von mir ist in der Nacht vom 20. zum 21.8. angezündet worden. Eine Zeugin hatte den Brand gegen 23.45 Uhr bemerkt und Polizei sowie Feuerwehr alarmiert. Polizisten, die wegen eines anderen Einsatzes in der Nähe waren, löschten die Flammen, sodass die Feuerwehr nicht mehr anrücken musste. Herabfallende brennende Reste des Plakates hatten bereits einen in Höhe des Lichtmastes stehenden Pkw beschädigt.

In jedem Wahlkampf ist es leider traurige Realität, dass Wahlplakate beklebt, beschmiert, beschädigt oder abgerissen werden. Ziel dieser Angriffe sind die Parteien oder die Kandidierenden selbst. Aber Wahlplakate mitten im Wohngebiet heimlich nachts in Brand zu setzen, ist eine neue Dimension des Hasses. Wer so etwas tut, greift Eigentum und Leben der Anwohnerinnen und Anwohner an. Dabei ist es völlig egal, welches Plakat brennt. Solche gefährlichen Taten sind auf das Schärfste zu verurteilen. Dank des couragierten Einsatzes konnte Schlimmeres verhindert werden.