Kiesabbau in Leisenau

Heute habe ich mir gemeinsam mit dem Sprecher der BÜNDNISGRÜNEN im Landkreis Leipzig Jens Hausner von Vertreter:innen der Bürgerinitiative „Kontra Kiessand Leisenau“ die Auswirkungen einer neuen, 71 Hektar großen Erweiterung einer Sand-Kies-Grube zwischen den Colditzer Stadtteilen Schönbach und Leisenau zeigen lassen.

Ich bin sehr beeindruckt von dem großen ehrenamtlichen Engagement der Bürgerinnen und Bürger für den Schutz ihrer heimischen Natur und Landschaft. Es gehört viel Mut und langer Atem dazu, in eine solche Auseinandersetzung zu gehen. Dieses Engagement verdient breite Unterstützung aus der Region.

Grundsätzlich sind die Weichen in Richtung Bergbau bereits gestellt. Im Regionalplan sowie im Landesentwicklungsplan 2013 ist die Fläche als Vorranggebiet für die Rohstoffgewinnung ausgewiesen, der Regionalplan ist beschlossen und vom Sächsischen Staatsministerium für Regionalentwicklung genehmigt. Im Gebiet befinden sich gute Landwirtschaftsflächen und wertvolle, artenreiche Biotope mit Gewässern und Gehölzen. Das geplante Abbaugebiet ist zudem vollständig von Landschaftsschutzgebieten umgeben.

Aktuell läuft das Planfeststellungsverfahren. Es ist nun wichtig, dass alle Betroffenen, insbesondere die Flächeneigentümer, ihre Interessen verteidigen. Von Bedeutung wäre außerdem eine klare Stellungnahme aus der Landwirtschaft, denn aktuell werden sachsenweit über vier Hektar Nutzfläche pro Tag versiegelt – was zu bedeutenden Teilen zulasten der landwirtschaftlichen Produktionsflächen geht. Sand und Kies werden natürlich überall in der Bauwirtschaft gebraucht, doch Landwirtschaftsflächen sind eigentlich unsere wichtigsten Gewerbeflächen, weil dort unsere Lebensmittel produziert werden. Auch die Auswirkungen auf Natur und Landschaft, den Wasserhaushalt sowie die umgebenden Schutzgebiete müssen gutachterlich überprüft werden. Hier unterstütze ich den BUND, der dafür ein Spendenkonto eingerichtet hat.

Auch die Petition an den Landtag ist eine gute Gelegenheit für die Bürgerinitiative, auf das Anliegen öffentlich aufmerksam zu machen.

Skip to content