Jürgen Trittin besucht Heckert Solar GmbH in Chemnitz

Zschocke: „Sauber, sicher und bezahlbar – Innovationen statt Kohle fördern.“

Chemnitz. Jürgen Trittin, 1998 – 2005 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, ist morgen zu Gast in Chemnitz. Gemeinsam mit dem Chemnitzer Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der GRÜNEN-Landtagsfraktion Volkmar Zschocke besucht er den Chemnitzer Photovoltaik-Modul-Hersteller Heckert Solar.

Trittin hat als verantwortlicher Minister 2000 das Erneuerbare-Energien-Gesetz auf den Weg gebracht. In den darauffolgenden Jahren entstand eine exportstarke Industriebranche, in der heute rund 370.000 Menschen arbeiten. Der Technologiestandort Sachsen nahm im Zuge dessen eine ausgewiesene Führungsrolle in der Branche der Erneuerbaren Energien ein.

„Es ist erschreckend, dass sich in den letzten Jahren durch falsche Weichenstellungen die Solarbranche in Deutschland von einem Weltmarktführer in Teilen zu einem Krisenfall entwickelt hat. Dabei ist gerade in der aktuellen außenpolitisch schwierigen Lage eine Strategie weg von fossilen Energien umso wichtiger. Wer jetzt nicht auf Erneuerbare Energien setzt, hat die Zeichen der Zeit einfach nicht erkannt.“ kritisiert Trittin die schwarz-rote Bundesregierung.

Zschocke, der bereits vor der Landtagswahl dem Unternehmen einen Besuch abgestattet und sich ein Bild von dessen Innovationskraft gemacht hat, kritisiert die Staatsregierung, die mit ihrer Braunkohlestrategie die erfolgreiche Entwicklung der Erneuerbaren-Energien-Branche in Sachsen ausbremst:

„Solarenergie bietet noch ein gewaltiges Potential. Sachsens Unternehmen im Energiesektor haben längst erkannt, dass die Zeit der fossilen Energieträger abgelaufen ist und ebnen mit Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien den Weg für eine saubere, sichere und bezahlbare Energieversorgung. Für den Technologiestandort Sachsen birgt die Energiewende ein enormes Potential für Arbeitsplätze, Forschung und wirtschaftliche Entwicklung.“

„Schwarz-rot ignoriert die Potentiale des Industriezweiges ebenso wie die besorgniserregende Klima-Entwicklung, die jüngste Untersuchungen des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie aufzeigen. Mit ihrem Festhalten am Auslaufmodell der Braunkohle-Energieerzeugung bremst die Staatsregierung die technologische Spitzenforschung im Energiebereich aus und verursacht volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von 4,4 Mrd. Euro pro Jahr durch den CO2-Ausstoß. “

Die Heckert Solar GmbH ist einer der europaweit führenden Hersteller von Photovoltaik Hochleistungsmodulen ausschließlich „Made in Germany“. Sie sichert ihren Erfolg im international außerordentlich dynamischen Photovoltaikmarkt langfristig durch den Einsatz neuester Technologien sowie innovativer Materialien, durch das ausgezeichnet hohe Qualitäts- und Leistungsniveau der Produkte und nicht zuletzt durch ein fachkundiges, engagiertes und serviceorientiertes Mitarbeiterteam. Weitere Informationen unter www.heckert-solar.com.

 

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie: 2014 – extrem zu warm und zu trocken
(GRÜNE PM vom 29.01.2015)

GRÜNES Eckpunktepapier für ein Sächsisches Klimaschutzgesetz (2012)

Skip to content