Hass vernichtet! Ausstellungseröffnung am 2. April 2019, 18 Uhr im smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

„Wir sind für das verantwortlich, was wir widerspruchslos hinnehmen“, lautet der Wahlspruch der 1945 geborenen Berliner Menschenrechts-Aktivistin Irmela Mensah-Schramm. In ganz Deutschland entfernt sie Hass-Schmierereien und Nazi-Symbole und wandelt sie in Friedensbotschaften um. Bereits mehrfach landete sie dafür vor Gericht.

Volkmar Zschocke, Chemnitzer Landtagsabgeordneter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat Frau Mensah-Schramm nach Chemnitz eingeladen. Im Gepäck hat sie ihre Ausstellung mit dem Titel „Hass vernichtet!“, in der ihre Arbeit dokumentiert ist. Das Besondere: Die Präsentation in Chemnitz wird die 500. seit dem 10. November 1995 sein.

Interessierte sind herzlich zur Ausstellungseröffnung am 2. April, 18 Uhr im smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Stefan-Heym-Platz 1, 09111 Chemnitz eingeladen. Bei einem Ausstellungsrundgang wird Frau Mensah-Schramm Geschichten zu den einzelnen Bildern sowie ihre Erfahrungen aus über 30 Jahren Engagement für Menschenrechte schildern.

Darüber hinaus wird die Ausstellung vom 2. bis zum 30. April 2019 im smac zu sehen sein.

Skip to content