GRÜNER Landtagspolitiker verlangt Auskunft von Staatsregierung zu Hohlräumen unter neuem Schneeberger Autobahnzubringer und möglichen Folgen

Nach Berichten der Auer Freie Presse vom 17.08.2016 wird unter dem neu errichteten Autobahnzubringer (S 282) zur A 72 bei Schneeberg ein Stollensystem aus dem 2. Weltkrieg vermutet, so dass möglicherweise die Standfestigkeit des Gebirges durch die für den Straßenbau erfolgten Sprengungen nicht mehr gewährleistet ist.

Anlass für Volkmar Zschocke, dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN im Sächsischen Landtag, sich mit einer Kleinen Anfrage an die Staatsregierung zu wenden.

Zschocke möchte wissen, ob das Oberbergamt in die Planungen für dieses Straßenprojekt einbezogen war und wenn ja, zu welchem Ergebnis die Behörde im Hinblick auf die Untergrundbeschaffenheit gelangte.

Zudem interessiert Zschocke, wieso es den zitierten Hobbyforschern möglich ist, an bestimmte bergamtliche oder militärische Archivquellen zu gelangen, die staatlichen Planungsstellen nicht zugänglich sind. Der GRÜNE verlangt ferner Auskunft darüber, wie gegebenenfalls Haftungsansprüche seitens des Freistaates gegenüber Planern geltend gemacht werden können, sollten sich im Nachgang Sanierungsmaßnahmen erforderlich machen.

 

Kleine Anfrage „Neuer Autobahnzubringer S 282 – Untergrundbeschaffenheit und mögliche Folgen“ (Drs 6/6129)

Skip to content