GRÜNER Gesundheitspolitiker verlangt Auskunft zu Gefahrenlage durch Uranbergbau-Halde in Bad Schlema

Der gesundheitspolitische Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, Volkmar Zschocke, hat eine Kleine Anfrage zur Uranbergbau-Halde in Bad Schlemas Ortsmitte gestellt, die 1957 stillgelegt wurde und nach Plänen der Kommune nun abgetragen werden soll.

Der GRÜNE Landtagsabgeordnete möchte unter anderem wissen, welche gesundheitlichen Gefahren momentan von dieser Wismut-Halde ausgehen und wie hoch die derzeit gemessenen Strahlungswerte sind. Zudem fragt der Gesundheitspolitiker nach, welche möglichen Beeinträchtigungen die Staatsregierung für die Schlemaer Bürgerinnen und Bürger – auch hinsichtlich einer Strahlenbelastung – sieht, wenn knapp 500 000 Kubikmeter Abraum abgefahren werden soll.

Eine Antwort aus dem entsprechendem Ministerium erwartet der Abgeordnete in ca. vier Wochen.

Kleinen Anfrage „Uranbergbau-Halde in Bad Schlema“ (Drs 6/5940)

Skip to content