Alternative Antriebe für Linienbusse in Chemnitz – technologieoffener Variantenvergleich beauftragt

Ich finde gut, dass wir im Chemnitzer Stadtrat am 20. Mai 2020 einen Variantenvergleich für alternative Antriebstechnologien für Linienbusse beauftragt haben. Dieser soll technologieoffen die Erfahrungen anderer Städte und Verkehrsbetriebe untersuchen.

Das Ergebnis ist wichtig für Chemnitz. Wir haben exzellente Forscherinnen und Forscher in diesem Bereich. Es muss unser Ziel sein, dass die Innovationswerkstatt Chemnitz hier die Nase vorn hat.

Aber auch für den Industriestandort Chemnitz und für die ganze Region, die vom automobilen Strukturwandel betroffen ist, bietet alternative Antriebstechnik großes Potenzial. Emissionsarme Antriebe, Elektromobilität, Brennstoffzellentechnik und die daraus resultierenden Anwendungen sind sehr wichtige Zukunftsthemen, von denen zahlreiche Industriepartner partizipieren werden.

In Bezug auf die Infrastruktur sind optimierte Bezugswege für Batteriestrom oder auch einer kombinierte Erdgas- und Wasserstoffversorgung wichtige Zukunftsthemen in unserer Stadt. Schon aufgrund der Clean-Vehicles-Richtlinie der EU werden diese Themen in den nächsten Jahren enorm an Bedeutung gewinnen.

Chemnitz hat hier die Chance, wichtige Schritte in Richtung #CleanEnergyCity und einer Modellregion im Bereich der Beschaffung moderner emissionsarmer bzw. emissionsfreier kommunaler Fahrzeuge zu machen.

Der Stadtratsantrag ist hier zu finden.

#WirtschaftMitPerspektive #ChemnitzGrößerDenken