Gemeinsamer Aufruf zum Chemnitzer Friedenstag von UNICEF und Chemnitzer Abgeordneten der CDU, GRÜNEN und LINKEN gegen den Einsatz von Kindersoldaten

 

Der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Frank Heinrich (CDU), der Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke (Bündnis90/Die Grünen), Stadtrat Hubert Gintschel (Die Linke) und die Hochschulgruppe der UNICEF rufen alle Chemnitzerinnen und Chemnitzer gemeinsam auf, ein sichtbares Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten in Krisengebieten zu setzen. Dazu laden die Initiatoren am Chemnitzer Friedenstag (05.03.2018) von 14.00 bis 17.00 Uhr an den gemeinsamen Informationsstand auf den Neumarkt ein, um den roten Handabdruck und eine kurze Meinungsäußerung zu hinterlassen.

Der rote Handabdruck wird seit über zehn Jahren als eindeutiges Signal verstanden: Kein Kind dieser Welt darf in einer kriegerischen Auseinandersetzung zum Einsatz kommen. Deswegen haben die Initiatoren am sogenannten Red-Hand-Day (12. Februar 2018) bereits ihren persönlichen Handabdruck hinterlassen. Nach ihrer Vorstellung sollen noch so viele ‚Rote Hände‘ wie möglich hinzukommen. „Wir wünschen uns, dass ein starkes Signal von Chemnitz ausgeht: Zu den weltweit gut 450.000 ‚Roten Händen‘ sollen noch zahlreiche aus unserer Stadt hinzugefügt werden.“ Diese werden in den kommenden Wochen an Abgeordnete der im Bundestag vertretenen Parteien überreicht.

 

Alle Infos zur 1. Red-Hand-Day-Aktion in Chemnitz

Verwandte Artikel